Ausbildungs-Navi – BewerberService GmbH

Werkstoffprüfer (m/w/d)

Damit die Qualität stimmt und Unfälle vermieden werden, untersuchen Werkstoffprüfer zum Beispiel Metalle oder Kunststoffe auf Härte, Zugfestigkeit, Hitze- und Kältebeständigkeit usw. Dabei wenden sie verschiedene Prüfverfahren an und dehnen, drücken oder biegen mithilfe von speziellen Apparaten die verschiedenen Werkstoffe. Mithilfe von Mikroskopen, Röntgenstrahlen oder Ultraschall schauen sie sich z. B. Metalle auch von innen an, um mögliche Fehler festzustellen. Sie wissen genau, wie sich die verschiedenen Werkstoffe je nach Belastung verhalten müssen und leisten einen wichtigen Beitrag zu Sicherheit und Umweltschutz. Lehrbetrieb und Auszubildende (m/w/d) entscheiden gemeinsam, in welcher Fachrichtung die Spezialisierung erfolgt: Metalltechnik, Kunststofftechnik, Wärmebehandlungstechnik und Systemtechnik.

Bewerber (m/w/d) sollten gute Noten in Physik und Chemie haben, interessiert sein am Umgang mit Technik, handwerklich geschickt sein sowie sorgfältig und verantwortungsbewusst arbeiten. Beim Prüfen von Werkstoffen sind vielfältige Arbeiten zu erledigen, bei denen ein erhebliches Maß an Aufmerksamkeit, Sorgfalt und Konzentration gefordert ist. Nur so können z. B. Materialfehler genau bestimmt oder neue Werkstoffe erprobt und dabei Unfälle – z. B. bei der Erhitzung von Materialproben im Ofen – vermieden werden. Um Verletzungen vorzubeugen, tragen die Auszubildenden Schutzkleidung.

3,5 Jahre

Werkstoffprüfer können sich sowohl auf bestimmte Einsatzgebiete spezialisieren, z. B. Qualitätssicherung oder Forschung und Entwicklung, als auch den beruflichen Aufstieg durch Weiterbildungen zum Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Werkstofftechnik ablegen. Absolventen (m/w/d) mit Hochschulzugangsberechtigung haben die Möglichkeit, einen Abschluss im Fach Werkstoffwissenschaft oder Materialwissenschaft zu erwerben.

Alle Beschreibungen der Ausbildungsberufe wurden teilweise aus den Angaben des Bundesmininsteriums für Wirtschaft und Technologie – Ausbildungsberufe, dem Bundesinstitut für Berufsbildung – Ausbildungsberufe und BERUFENET – ein Angebot der Bundesagentur für Arbeit, entnommen.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie – Ausbildungsberufe:
http://bmwi.de/BMWi/Navigation/Ausbildungund-Beruf/ausbildungsberufe.html
Stand: 16.04.2018

BERUFENET ein Angebot der Agentur für Arbeit:
http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/, Stand: 16.04.2018

Bundesinstitut für Berufsbildung –Ausbildungsberufe:
http://www.bibb.de/de/26171.htm, Stand: 16.04.2018


  zurück